Schießausbildung

Unfall beim Sportschießen! Schwerverletzter Schütze dank sofort eingeleiteter Hilfsmaßnahmen außer Lebensgefahr!

17.05.2019, von Michael Schmidt

Bild: Unfall beim Sportschießen! Schwerverletzter Schütze dank sofort eingeleiteter Hilfsmaßnahmen außer Lebensgefahr!

Foto: Michael Schmidt

Die Schützengruppe der SRK Schweinheim führte am 07. Mai 2019 im Reservistenheim eine Schulung zum Thema "Sicherheit am Schießstand" durch. In Theorie und Praxis konnten sich die Teilnehmer über die Abläufe am Schießstand und die bei einem Schießunfall zu treffenden Maßnahmen informieren.

Bauchschuss! Der getroffene Schützenkamerad der SRK Schweinheim wälzt sich schmerzverkrümmt am Boden. Der Unglücksschütze hat die Waffe fallengelassen und steht unter Schock. Jetzt ist schnelle Hilfe lebenswichtig. Aber zum Glück war das Ganze nur simuliert und Teil einer Weiterbildung, den die Schützengruppe der SRK Schweinheim am 7. Mai 2019 im Reservistenheim an der Ebersbacher Straße veranstaltete. Das Thema lautete "Sicherheit am Schießstand".

Quasi zur Einstimmung liefen vorab über den Beamer Videoclips von waghalsigen, chaotischen und - trotz mancher lustigen Szene - sehr gefährlichen Schießmanövern von "Sportschützen". Hier konnten die Teilnehmer schon einmal sehen, wie man es nicht machen sollte.

Anschließend begrüßte Schießwart Christian Lang die zahlreichen Anwesenden und gab einen kurzen Überblick über das geplante Programm. Die fachliche Ausbildung lag in den Händen von Kamerad Tobias Maidhof, der als Rettungssanitäter die besten fachlichen Voraussetzungen mitbrachte. Er zeigte den Teilnehmern auch gleich- nach entsprechender Vorwarnung - einige nicht so schöne Bilder von Original-Schußverletzungen.

Nachdem die 4 Sicherheitsregeln beim Umgang mit einer Waffe erläutert und wiederholt worden waren, stellte Kamerad Christian Lang die Organisation eines Schießstandes mit Standaufsicht, Schießleiter und Standleitung und die für dieses Funktionspersonal entwickelten Taschenkarten vor (Abbildung s. Fotosektion). Diese zeigen wie eine Checkliste alle für die jeweiligen Funktioner bei einem Schießunfall zu treffenden Maßnahmen. Damit soll im Notfall eine koordinierte und schnelle Hilfeleistung sichergestellt werden, ohne dass sich in der Hektik die Helfer gegenseitig in die Quere kommen oder wichtige Maßnahmen vergessen werden. Wie Kamerad Lang erklärte, können diese Taschenkarten bei Bedarf aber jederzeit angepasst werden, wenn entsprechende Verbesserungsvorschläge vorliegen. Des weiteren konnten die Anwesenden den Inhalt eines Erste-Hilfe-Kits begutachten.

Kamerad Lang erläuterte dann den Ablauf eines Schießens und stellte praktisch die Handlungen an einem Schützenstand und die dabei zu beachtenden Sicherheitsregeln vor.

Im von Kamerad Maidhof übernommenen San-Teil erfuhren die Teilnehmer Wissenswertes zum Thema kritische Blutung, Wundversorgung, Handhabung des Verbandmaterials, vor allem des aus dem militärischen Bereich stammenden Tourniquets und durften auch gleich entsprechende Übungen dazu machen. So sollte z.B. unter Zeitdruck mit dem von den Teilnehmern individuell ausgesuchten, und in ihren Taschen befindlichen, Verbandmaterial eine blutende Wunde abgebunden werden. Dabei wurde allen gut veranschaulicht, wie wichtig es ist, das richtige Verbandmaterial dabei und auch jederzeit griffbereit zu haben.

Den Höhepunkt der Ausbildung bildeten einige simulierte Schießunfälle, die für alle gut die Hektik bei einem solchen Unglücksfall, aber auch die Notwendigkeit einer abgestimmten Vorgehensweise zur Einleitung der Hilfsmaßnahmen aufzeigte. Nebenbei konnten auch noch die schauspielerischen Leistungen der Beteiligten bewundert werden (die Geburtsstunde einer RAG Theater?).
Zum Abschluß wurde auf Wunsch der Anwesenden noch einmal von Kamerad Maidhof die Handhabung des Tourniquet und das Anlegen eines Druckverbandes vertieft.

Der Ausbildungsabend wurde von allen Teilnehmern sehr positiv aufgenommen und man war sich einig, daß solche Veranstaltungen unbedingt regelmäßig durchgeführt werden sollten. Ein großes Lob gab es anschließend für den Organisator Schießwart Christian Lang und den Ausbilder Kamerad Tobias Maidhof.